du liest...
Allgemein

Mephisto-Effekt

Evangelistenfeste kennen den Matthäus-Effekt mit seinem Bezug auf verschiedene Wirksamkeitsformen von Handlungen. Er gilt seit Jahrzehnten in der akademischen und Fachsoziologie als ein handlungsbezogenes Grundgesetz – ganz im Gegensatz zum nicht weniger wichtigen, aber bis heute weder fachlich noch akademisch bekannten und schon gar nicht anerkannten goethefaust´schen Mephisto-Effekt mit seiner gereimten positiv-paradoxer Handlungswirksamkeit: In der ersten Studierzimmerszene kommt hinterm Ofen ein als „fahrender Scholastikus“ verkleideter Mephistopheles hervor, beantwortet Fausts Frage „wer bist du denn?“ zunächst kurz mit dem „Rätselwort“: „Ein Teil von jener Kraft, / Die stets das Böse will und stets das Gute schafft“ und führt dann aus: „Ich bin der Geist, der stets verneint! / Und das mit Recht; denn alles, was entsteht, / ist wert, dass es zugrunde geht; / Drum besser wär’s, dass nichts entstünde. / So ist denn alles, was ihr Sünde, / Zerstörung, kurz, das Böse nennt, / Mein eigentliches Element.“

Der Mephisto-Effekt mit seiner Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft, lag aus welchen Gründen auch immer jenseits  von (nicht nur Mertons) handlungssoziologischem Erkenntnisinteresse mit seiner Leitfrage nach unerkannten (nicht jedoch unerkennbaren)Handlungsfolgen. Dies ändert nichts daran, daß der Mephisto-Effekt wenn auch kein zentrales soziologisches Handlungstheorem wie das -> Thomas-Theorem ist; aber wie der Matthäus-Effekt und vergleichbar mit dem Bumerang-Effekt, dem Fahrstuhl-Effekt, dem Rebecca-Effekt, dem Jesaja-Effekt und dem Al-Capone-Effekt als relevantes handlungssoziologisches Theorem mittlerer Rechweite anzusehen ist.

Literatur  

Robert King Merton, The Unanticipated Consequences of Purposive Social Action (1936); http://users.ipfw.edu/dilts/E%20306%20Readings/The%20Unanticipated%20Consequences%20of%20Purposive%20Social%20Action.pdf The Self-fulfilling Prophecy (1948);  http://entrepreneurscommunicate.pbworks.com/f/Merton.+Self+Fulfilling+Profecy.pdf Manifest and latent functions (1949); https://www.d.umn.edu/~bmork/2306/2111/mertononmanifestandlatentfunctions.htm The Matthew Effect in Science (1968); http://www.garfield.library.upenn.edu/merton/matthew1.pdf; The Matthew Effect in Science II  (1988); http://www.garfield.library.upenn.edu/merton/matthewii.pdf

Richard Albrecht,  Der Matthäus-Effekt im Lied, beim Evangelisten und in der Soziologie; in: soziologie heute, 4 (2011) 17: 28-31 – Johann Wolfgang Goethe, Faust. Der Tragödie erster Teil [1787]: 1334-1344; http://sciencesoft.at/book/book?book=Faust1&lang=de – Jochen Hörisch, Der mephistophelische Kapitalismus. Wenn die Knappheit knapp wird; in: Merkur, 57 (2003) 9/10: 889-896 –https://soziologieheutebasiswissen.wordpress.com/2015/02/26/thomas-theorem

Richard Albrecht 3.2017

Advertisements

Über bjh

Das Fachmagazin soziologie heute erscheint seit Oktober 2008 zweimonatlich, widmet sich aktuellen soziologischen Themen und bereitet diese allgemein verständlich auf. Als dzt. größtes soziologisches Fachmagazin im deutschsprachigen Raum ist es dem Herausgeber ein Anliegen, den Kontakt mit Nachbardisziplinen zu pflegen und Vernetzungen zu fördern. Näheres unter: www.soziologie-heute.at

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: