du liest...
Begriffe

Schweigespirale

Die „Schweigespirale“ (nach Noelle-Neumann) beruht im Prinzip auf der natürlichen Isolationsangst und der quasi-statistischen Witterung der Menschen. Die Theorie lässt sich wie folgt zusammenfassen:
Menschen empfinden Isolationsfurcht und haben eine natürliche Scheu, von ihrer Umgebung zurückgewiesen zu werden. Sie beobachten deshalb das Verhalten ihrer Umwelt und registrieren aufmerksam, welche Meinungen und Verhaltensweisen in der Öffentlichkeit gebilligt werden und welche nicht.

Da die meisten Menschen Isolation scheuen, neigen sie dazu, sich mit öffentlichen Äußerungen zurückzuhalten, wenn sie merken, dass sie mit
ihrer Meinung empörten Widerspruch, Lachen, Verachtung oder ähnliche Isolationsdrohungen auf sich ziehen. Umgekehrt werden diejenigen, die mit ihrer Meinung Beifall finden, diese ohne Furcht und gegebenenfalls laut vertreten. Dadurch verstärken sie zugleich die Isolationsdrohung gegenüber den Anhängern der Gegenposition. Ein Spiralprozess setzt ein, der dazu führt, dass das eine Meinungslager immer lauter und selbstbewusster wird und das andere mehr oder weniger verstummt.
Dieser Prozess ist nicht immer und überall anzutreffen, sondern nur bei Themen, die eine starke moralische Aufladung besitzen, also bei denen Ideologie und Emotionen im Spiel sind. Ohne moralische Begründung kommt der Prozess der öffentlichen Meinung nicht in Gang. Wer anders denkt, ist nicht dumm, sondern schlecht. Aus dem moralischen Element zieht die öffentliche Meinung ihre Kraft, ihre Isolationsdrohung, welche die Schweigespirale in Gang setzt.

Wichtig: Der Gegenstand, an dem sich die Schweigespirale entzündet, muss kontrovers sein. Themen, bei denen nicht nur scheinbar, sondern auch in der Sache Konsens in der Gesellschaft herrscht, so dass kein Streit entsteht, bieten keinen Raum für eine Schweigespirale. Deshalb kann bei der Frage, ob man für den Schutz der Natur ist, keine Schweigedynamik entstehen. Da sind alle dafür. Hingegen kann sich an der Frage, welchen Stellenwert der Naturschutz im Vergleich zu anderen Zielen wie dem Wirtschaftswachstum haben sollte, durchaus eine Schweigespirale entzünden.

Advertisements

Über bjh

Das Fachmagazin soziologie heute erscheint seit Oktober 2008 zweimonatlich, widmet sich aktuellen soziologischen Themen und bereitet diese allgemein verständlich auf. Als dzt. größtes soziologisches Fachmagazin im deutschsprachigen Raum ist es dem Herausgeber ein Anliegen, den Kontakt mit Nachbardisziplinen zu pflegen und Vernetzungen zu fördern. Näheres unter: www.soziologie-heute.at

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: