du liest...
Begriffe

Ökonomisierung der Bildung

Gegenwärtig geht es um die Selbstoptimierung von Humanressourcen nach dem Gebot unternehmerischer Profit-Logik. Bildung kann zynisch ausgedrückt auch als Ware deklariert werden. Die Ökonomisierung der Bildung charakterisiert Luise Gubitzer in drei Schlagwörtern:
Vermarktlichung (Bildung wird als Ware betrachtet. Die Lernangebote werden dabei genau auf den Bedarf der Kundinnen bereitgestellt)
Beschäftigungsfähigkeit (Die Zielsetzungen des Bildungssystems ergeben sich aus den Anforderungen des Arbeitsmarktes)
Bildungsunternehmen (Bildungseinrichtungen werden unternehmerisch gemanagt. Sie werden als marktwirtschaftliches Unternehmen geführt, wo Kostenkalkulation, Nachfrage, Kundenorientierung und Verwertbarkeit das Angebot bestimmen).

Advertisements

Über bjh

Das Fachmagazin soziologie heute erscheint seit Oktober 2008 zweimonatlich, widmet sich aktuellen soziologischen Themen und bereitet diese allgemein verständlich auf. Als dzt. größtes soziologisches Fachmagazin im deutschsprachigen Raum ist es dem Herausgeber ein Anliegen, den Kontakt mit Nachbardisziplinen zu pflegen und Vernetzungen zu fördern. Näheres unter: www.soziologie-heute.at

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: